Link

16 Sep

***************************************

Hallo Bollo,

könntest Du bitte einen direkten Link auf die Ergebnisse vom Unterseepokal 470er und Finn einbauen.
Findet nicht jeder so schnell auf Raceoffice.
Danke und Grüsse
Klaus

***************************************

Hier ist der LINK zu den Ergebnissen für „nicht jeder“.  (Bitte auf das Wort „LINK“ mit der linken Maustaste klicken :-))

Ich habe diese Zeilen extra langsam geschrieben, weil ich weiß das „nicht jeder“ von Euch so schnell lesen kann  🙂 🙂 :

Werbeanzeigen

Jollensegler on Tour am Wochenende

16 Sep

Auch am Wochenende des Reichenauer Kult-Events „Mofarennen„, ließen sich die Jollensegler Joachim Bärthele und Bollo nicht davon abhalten „mehr Regatta zu segeln“.

Joachim fuhr zum Starnberger See, um gegen 23 weitere Segler im Laser Standard um den Sieg in der Traditionsregatta „Silberlaser“ zu kämpfen. Der Silberlaser ist eine der ältesten Laser-Regatten in Deutschland und wurde heuer* ( ja dieses, bei uns selten verwendete Wort für „dieses Jahr“, führt zu keinem Aufmucken der Autokorrektur )

zum 44. mal ausgesegelt ….  — wobei wir natürlich nicht wissen wie oft aufgrund von Flaute nicht „ausgesegelt“ sondern nur „ausgehockt“  wurde.

Joachim fuhr bei den absoluten Leichtwindbedingungen mit maximal 6 Knoten die 3 Wettfahrten im USC mit den Plätzen 9/11/12 auf den 10 Platz und damit komfortabel in die erste Hälfte.
Nehmen wir mal an, das die Platzierungstendenz keine solche war, hätte er bei einem weiteren Lauf sogar noch ohne große Anstrengung auf den 7. Platz vorrücken können, aber „hätte hätte .. Fahradkette“. ……

…..  Diese wurde von Bollo,  also dem Autor also mir bemüht um zur Finn-Regatta nach Plobsheim anzureisen. Aufgrund von Versäumnissen in der Autoritätsprofilierung  in den letzten 25 Jahren (Ehe)  war nämlich des Autors/ also Bollos also mein Bus mit den Damen des Hauses in den Ferien in Holland. So wurde das Boot mit Finn-Logistics ( Danke Udo ) nach Plobsheim gebracht und der Pilot reiste am Freitag mit dem Rad zur Regatta. Er / also Bollo also ich also der Autor und durfte zudem in einer Unterkunft übernachten, die rein stilmässig selbst den VW-Bus übertraf.
IMG-20190914-WA0007[4150]

gesegelt wurde in Plobsheim natürlich auch, 4 Läufe bei Schwachwind  und 30 Teilnehmern endete für den Autor also Ihm also Bollo also( ähh…… “ wer bin und wenn ja wieviele“) mit dem 6. Platz.  Die Regatta auf der Französischen Seite des Rheins war wie immer eine Reise  ( egal womit ) Wert.  Die Vorzüge der super professionellen Wettfahrtleitung, die trotz nicht immer optimalen Parametern immer reelle Rennen durchzieht, des gechillten Club-Restaurants, der sehr zuvorkommenden Regattacrew, und schließlich des traditionellen Sauerkraut-Essens am Samstag haben sich mittlerweile soweit herumgesprochen, dass Teilnehmern sogar  aus dem fernen Ostfriesland für das Wochenende anreisen .

Die wissen nämlich mittlerweile auch….

 

 

…es muss noch viiiiiieeeeelllll mehr Regatta gesegelt werden.

 

Euer Bollo

 

Jollensegler sehr aktiv bei der LJM vor Friedrichshafen

11 Sep
_DSC8710

Frederik und Pius (56800) in Innenposition : gut gemacht 🙂                                                                         Quelle : WYC-FN   /Instagramm Seglerjugend BW – Danke für die Bereitstellung  

 

 

 

Bei den Landesjugendmeisterschaften BaWü in Friedrichshafen reisten 3 SJSR Boote an, Amelie und Hannes Wehrle im Opti-A, und Pius Rawitzer ( Vorschot) mit Frederick Wehrle ( Bremser (alter Vorschoterwitz :-)) )  im 420er.

Wie die meisten ja selber erlebt haben, waren de Bedingungen wechselhaft – herrschte am Freitag noch Sommerwetter war am Sonntag schon tiefster Herbst.

Am  besten für dieses mal Frederik und Pius  die ersten 8 Rennen fuhren sie regelmäßig als 2. (häufig)  bis 5. ( selten)  durchs Ziel und waren bis Samstag sogar 3. gesamt.
Leider zeigten die beiden ( beim Steuermann vermutlich erblich bedingt :-))  am Sonntag bei den Abschlußrennen Nerven und heimsten sich noch 2*7 Zähler ins Ergebnis ein.

Mit einem hervorragenden 5. Platz von 11 Mitbewerbern beendeten die beiden Ihre erste LJM als Crew.    Gratulation.

Mit einigen guten Laufplätzen unter den ersten 10 konnte auch Amelie Wehrle überzeugen. Leider konnte Sie sich aber nicht mit den wechselhaften Bedingungen anfreunden und erhöhte Ihren Streicher mit einem UFD und musste so 3 19. Plätze in Kauf nehmen.
Mit einem sehr guten 13. Platz von 28 Teilnehmern sicherte Sie sich aber dennoch einen Platz in der goldenen Hälfte.

Hannes der ja grade erst in die Opti-A Klasse umgestiegen ist kämpfte ebenfalls mit den unsteten Winden und dazu wohl auch noch mit den Gegnern vorm Schiedsgericht – im 3. Lauf erhielt er mit einem STP  18 Punkte ( sein bestes Ergebnis) – STP bedeutet Standard Strafe – ich denke da war eine Wiedergutmachung im Spiel. ( konnte aber im Netz keine verständliche Erklärung finden – was jetzt KEINE Aufforderung an Neunmalkluge ist :-))
Er segelte konsequent mit und konnte sich so einen guten 25. Platz (  „Flying-Flea top 3 :-)) sichern.

Die Kiddies hatten mal wieder jede Menge Spass – wie die Bilder  zeigen.

Gut gemacht,   denn es muss noch viiiiiiiiiiiiiel mehr Regatta gesegelt werden.

Euer Bollo

 

 

Was für ein tolles Wochenende mit Euch !

9 Sep

DSC_2184Alle Jollensegler bedanken sich bei den Teilnehmern der Herbstregatta ganz herzlich:
Ihr wart super Gäste und es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht.  
Schön das so viele von Euch jedes Jahr kommen!

Dieses Jahr hatten wir mal nicht sooooo tolles Wetter – da kann auch der Tourismusverband nix mehr schönreden 🙂  – aber wir konnten mal wieder segeln, und gemütlich ist es ja auch im Zelt wenn es  draußen plätschert.

Schade übrigens, dass ich keinen Fotoapparat dabei hatte als am Sonntag morgen verkündet wurde, dass wir auslaufen – da waren einige erstaunte Gesichtsausdrücke zu sehen.

Ich denke unser  Wettfahrtleiter „Chrischti“ Leonards hat wirklich das Beste aus den schwierigen Bedingungen herausgeholt.

4 Läufe,  wovon 3 einwandfrei und der letzte bei den Finns so lala waren  ( aber das ist subjektiv .. siehe Ergebnisliste GER 19 :-))   und das bei den ! ( mit 3 e gesprochen) kleinen Windfenstern waren „ne super Sach für die Athleten“.

Hier findet Ihr einige Bilder vom Startschiff, leider war ja aufgrund der Wetterbedingungen nur bescheidene Fotografierverhältnisse.

Ich freue mich bereits jetzt auf nächstes Jahr :

  • Auf die weit aus meiner Heimat anreisenden 470er deren Kinder dank des alljährlichen Gemüsekorbes jedes Jahr einen halben Meter wachsen,
  • die zahlreichen Teilnehmer aus der Schweiz,
  • natürlich die mittlerweile fast Ehrengäste aus Frankreich,
  • die Expad-Aussies und Exil-Amis ( bei den letzteren kann man es ja auch wirklich verstehen :-)),
  • und allen anderen angereisten aus Nah- und Fern.
  • die Spontanentscheider, die ich vorletztes Wochenende noch auf der Fraueninsel „überzeugen“ konnte ( so lecker is das Bier in Bayern ja auch nicht )
  • ganz besonders freue mich immer über die Bibliser die mit 8 ( in Worten ACHT ) Mannschaften angereist sind ( 7 Finns 1 470er). Prima.
  • jemanden vergessen ? — über Euch freue ich mich am meisten 🙂 echt .

 

denn es muss noch

viiiieeeeell mehr Regatta gesegelt werden.

Bericht von den Schweizer Finns hier

 

Ergebnisse von der Herbstregatta sind auf Raceoffice

9 Sep

Mehr später muss ins Meeting

Trick verreckt

8 Sep

Wir haben uns das so schön vorgestellt . Alle segler ernten ihren Preis selber .
Uns jetzt pisst es was runterwill,der Garten ist Matsch.

Um zehn war auslaufen , Wind ist noch keiner.
Richtet Euern Helden was warmes zum Trinken und lange Socken, wenn die heimkommen.

Die 40 sind geknackt

4 Sep
scr-shot

Top 10 Event bei Race-Office / Top 1 Event für uns 🙂 

 

40 Meldungen in einer Klasse für eine Wochenendrangliste ! Das gibts nur noch in einer Klasse – den Finns …        und bei einem Club dem JSR.

Die Herbstregatta Reichenau für die Finns ist bisher die grösste „2 tägige“ !  Ranglistenregatta in Deutschland ( und ich denke auch im angrenzenden Ausland ).

Aber wir* wissen ja, Größe ist nicht alles !

( *also die Kleinen behaupten das immer ),

denn bei uns ist auch Qualität wichtig:

  • Jerre – unser Küchenchef und sein Team testen schon seit Monaten Ihre Kreationen,
  • Capo – der Gartenchef hegt und pflegt ebenso lange unser eigenes makro-mikro-biotisch-energetisch-voll-korrektes-eh-guates Gemüsebeet für die Preise, 
  • die Mönche: haben vor  Jahrhunderten 3 Relais-Stationen für die Bitten um Wind und gutes Wetter errichtet – 
  • irgendwer hat dieses Jahr den See schön voll Wasser gemacht
  • die Gemeinde hat alle Wiesen im Hafen gemäht
  • der Hafenmeister rennt  schon mit Trassierband durch die Gegend
  • die Begleitboote sind (wie immer noch nicht :-)) vollgetankt und warten auf Ihren Einsatz

 

Jetzt fehlt nur noch Ihr!  gerne knacken wir auch noch die 45er Marke 🙂 .

Wir freuen uns auf Euch alle – die treuen 470er die sich hoffentlich durch meine etwas „finnlastigen“ Berichterstattung nicht zu sehr vernachlassigt fühlen ,  und die vielen Finns. 


51 Boote/ 62 Segler – Das wird ne super Sache. 

denn…..

 

es muss noch viel mehr Regatta gesegelt werden.

 

%d Bloggern gefällt das: